Aktuelles

Frequenzneuordnung 2015

Im Zuge der Frequenzneuordnung 2015 wurde der Frequenzbereich 694 - 790 MHz zugunsten der Nutzung durch Telekommunikationsanwendungen umgewidmet. Diese Neuregelung betrifft auch einen Teil des Frequenzspektrums, das Funkmikrofone zur Übertragung ihrer Audiosignale(-daten) verwenden. Das Resultat: Mittelfristig ist der Umstieg in andere Frequenzbänder unumgänglich. Sollten Sie Informationen diesbezüglich benötigen, sprechen Sie mich gerne an.

Wir sind umgezogen! EK-Technik ab sofort in Elsfleth.

Seit dem 1. September 2015 ist EK-Technik am neuen Standort in Elsfleth beheimatet. Damit haben sich neben der Adresse auch unsere Telefon- und Faxnummer geändert. Ab sofort gilt folgende Adresse und Telefonnummern:

EK-Technik
Lerchenstr. 16
26931 Elsfleth
Telefon: 04404 / 95 33 280
Telefax: 04404 / 95 33 281

Mobil, per Mail und im Internet sind wir wie bisher erreichbar.

EK-Technik ist nun Sennheiser-Vertragshändler

Seit 1.4.2013 ist die Firma EK-Technik nach bereits langen Jahren der Partnerschaft nun "Autorisierter Vertragshändler für Sennheiser-Produkte". Wir sind stolz, die Partnerschaft nun auf einen professionellen Level zu heben. Dieser zeichnet sich durch spezielle Produktschulung und unterstützende Maßnahmen des Hauses Sennheiser aus, der unseren Kunden voll zu gute kommen wird. Demnächst auch detailierter auf unserer Hompage zu sehen.

„Digitale Dividende“: Frequenzneuordnung im UHF-Bereich

Neu: Neuordnung der Frequenzbereiche für Funkübertragung

Die Bundesnetzagentur hat mit Wirkung vom 03. März 2010 ein künftiges UHF-Ersatzspektrum für die Audio-Funkübertragung bestimmt: Professionelle Anwender können sich ab sofort auf Antrag und gegen überschaubare Gebühren freie Frequenzen aus dem Bereich unterhalb von 790 MHz für 10 Jahre fest zuteilen lassen.
Vorgesehen sind dabei für den Rundfunk Frequenzen im Bereich 470 bis 710 MHz, für ortsfeste Anlage in geschlossenen Räumen wie Veranstaltungsstätten, Universitäten oder Kirchen Frequenzen zwischen 470 und 790 MHz sowie für die sogenannte „professionelle drahtlose Produktion“ – also Konzerttourneen, Produktionen und Verleihunternehmen – Frequenzen aus dem Bereich 710 bis 790 MHz.
In den Frequenzbereichen 790 bis 814 MHz und 838 bis 862 MHz konnten in Deutschland bisher drahtlose Funkmikrofone im Rahmen einer „allgemeinen Frequenzzuteilung“ betrieben werden – kostenlos und anmeldefrei! Diese Allgemeinzuteilung läuft am Ende 2015 aus und wird nicht verlängert, da dieser Bereich dann für die Nutzung durch andere Multimedia-Dienste freigegeben ist.

Konkret bedeutet das für Sie:

Bis Ende 2015 ist jedes Funksystem im Bereich 790 bis 824 MHz sowie 838 bis 862 MHz grundsätzlich gebührenfrei und technisch funktional nutzbar. Voraussetzung: Es treten in diesem Spektrum keine externen Störungen aus der neuen Belegung der Frequenzen durch weitere neue Dienste wie den Mobilfunk auf. Mit dem flächendeckenden Aufbau des LTE-Netzes in Deutschland wird dies jedoch immer wahrscheinlicher.
Der Tagespresse konnten wir entnehmen, dass der Ausbau in Oldenburg-Land und Delmenhorst bereits in 2011 begonnen wird. Mit der Errichtung von Testbetriebstrecken in Ihrem Tätigkeitsbereich muß somit kurzfristig gerechnet werden.

Wir unterstützen Sie auf allen Ebenen.
1. Weitere Infos
Ausführliche Informationen rund um das Thema „Digitale Dividende“ finden Sie hier bei uns und bei Sennheiser, gerne können Sie uns auch kontaktieren. Gerne unterstützen wir Sie dabei, die Einzel-Zuteilung von Frequenzen bei der zuständigen Niederlassung der Bundesnetzagentur in die Wege zu leiten.
2. Lösungsmöglichkeiten
  1. Umbau der bestehenden Anlagen: Dies kann bei uns im Service bzw. beim Hersteller geschehen und hängt von der Art der Funkanlage, dem Alter und der Breite des Frequenzsprunges ab. Fragen Sie uns nach einem aktuellen Angebot.
  2. Neukauf einer Funkanlage: Falls ein Umbau nicht möglich ist, bieten wir Ihnen eine moderne, zeitgemäße Anlage an. Mit Diversity, IR-Synchronisation zwischen Sender und Empfänger und anderen nützlichen Merkmalen. Evtl. ist auch eine Rücknahme der Altanlage möglich. Fragen Sie uns gerne nach den Möglichkeiten.

Probleme mit Firewire-Schnittstellen

Die Firewire-Schnittstelle ist sehr empfindlich gegen elektrische Aufladungen. Oft werden die Eingangsstufen der internen Schaltkreise beim Anschließen der Fire Wire Kabels an das Gerät oder an den PC zerstört, insofern die elektrischen Aufladungen vorher nicht entrladen werden konnten. Also: Vor dem Anstecken der Kabel bitte immer einen Ausgleich der Ladungen schaffen; dazu genügt es Computer und Gerät beide gleichzeitig mit den Händen anzufassen. Danach können Sie meist bedenkenlos das Fire Wire Kabel einstecken. Geräte mit 6poligem Fire Wire Anschluß können zur Sicherheit mit einem Schutzbauteil versehen werden.

Probleme mit AG-HPX 301E Black-Dots?

Wir beseitigen AG-HPX 301E und AG-HPX 371E Black-Dots in dunklen oder blauen Verläufen.
Auch das Grundrauschen verringert sich deutlich durch unser modifiziertes Abgleichverfahren. Gerne schicken wir Ihnen Infos von Kunden, die dieses Angebot bereits genutzt haben und informieren Sie über Details. Bitte sprechen Sie uns an.